Wer mit dem Gedanken spielt sein Kapital selbst zu verwalten, oder sogar einen Schritt weiter in die Welt des Tradings eintreten zu wollen, für den sind die folgenden 5 goldenen Regeln für Trading Anfänger bares Geld wert. Diese Regeln allein machen mit Sicherheit noch keinen erfolgreichen Trader, aber ein Anfang ist damit gemacht. 

Beim Trading ist es wie in jeder anderen Disziplin oder Branche – „repitition is the mother of wisdom“. Das Wissen muss nach und nach aufgebaut, getestet und angewendet werden. Nur so können Fortschritte und Erfolge verzeichnet werden. Hier nun mal einige wichtige Basiskenntnisse: 

No. 1 – Übertrade niemals

Das sogenannte Overtrading kann auf zweierlei Weise zu Stande kommen. Entweder durch eine zu große Positionsgröße oder durch zu viele Trades parallel bzw. zu viele Trades in einer bestimmten Zeitspanne. Das Stichwort „Moneymanagement“ ist dabei wichtig und niemals außer Acht zu lassen. 
Meine Empfehlung für aktive Trader ist es, niemals mehr als 2% des Trading Kapitals in einem Trade zu riskieren. Bei einem 30.000 Euro Konto entspricht das einem maximalen Risiko von 600 Euro pro Trade. So kann ein Trader sich auch mehrere Trades leisten in denen er daneben liegt und hat trotzdem noch ausreichend Kapital für den nächsten Trade.

Diese groben Richtwerte hängen allerdings auch stark von der Tradefrequenz ab. Ein Handelsansatz mit wenigen Trades im Jahr kann pro Trade höhere Risiken eingehen als ein Tradingansatz mit sehr vielen Trades im Jahr. Dort entwickelt jeder Trader seine eigene Strategie, die für ihn funktioniert. 
 

No. 2 – The Trend Is Your Friend

Der Weg des geringsten Widerstandes ist oft der einfachste. Insbesondere Trading Anfängern empfehle ich daher überwiegend in Richtung des mittelfristigen Trends zu handeln. Prinzipiell bedeutet das Stärke zu kaufen und Schwäche zu verkaufen. Kaufen – oder Long gehen – sollte man als Trader also eher Aktien, Rohstoffe oder Währungen, die sich in einem klaren Aufwärtstrend befinden, …..

Den kompletten Artikel können Sie hier lesen…
Dieser Artikel erschien zuerst auf https://blog.nextmarkets.com